Wie Sie den richtigen Standboxsack finden.

Ein Standboxsack ist weder besser noch schlechter als ein hängender Boxsack

Insofern läßt sich diese Frage nicht eindeutig beantworten. Auf dieser Seite werden Sie innerhalb von 5 Minuten erfahren welche Vor- und Nachteile ein stehender Boxsack hat, wo man diese am günstigsten kaufen kann sowie welche Dinge bei der „Inbetriebnahme“ zu beachten sind, wie z.B. ob man die Basis mit Wasser oder Sand befüllen sollte.

Desweiteren werde ich Ihnen ein paar Modelle vorstellen, damit Sie in der Lage sind eine qualifizierte Kaufentscheidung zu treffen.

Boxsack stehend oder hängend? Vor- und Nachteile

Jeder Boxsacktyp hat seine Vor-und Nachteile und man sollte sich genau überlegen welche für die eigene Situation besser geeignet ist.

Wenn Sie nicht viel Platz haben, ist ein stehender Boxsack eindeutig die bessere Wahl, da Sie Ihn bei Bedarf dort platzieren können wo Sie genügend Platz zum Trainieren haben, bzw. temporär geschaffen haben.

Nach dem Training könne Sie ihn wieder aus dem Weg rollen (viele Standboxsäcke haben Rollen) oder schieben und den Platz wieder für andere Dinge nutzen.

Die Aufhängung für einen hängenden Boxsack muß fest in der Decke verankert werden,  was vielleicht auch nicht jedermanns Sache ist. Dies entfällt bei einem Standboxsack. Der hohle Fuß muss lediglich mit Wasser oder Sand befüllt werden und schon ist er einsatzbereit. (Was besser ist erkläre ich weiter unten)

Hängende Boxsäcke schwingen natürlich mehr, je nachdem wie schwer sie sind, was ein Vorteil beim Trainieren sein kann, da echte Gegner sich ja auch bewegen. Für Leute die Full Contact Fighting betreiben ist ein schwerer hängender Sack von Vorteil, falls sie den Platz dazu haben.

Ein Boxdummy ist ein stehender Boxsack, welcher die Form eines menschlichen Oberkörpers hat

Dies erlaubt es Schläge und Kicks zu bestimmen Körperteilen zu üben, wodurch das Timing und Targeting (Zielen) verbessert wird. Dies ist besonders wertvoll für Martial Arts-Training, aber auch beim traditonellen Boxen nicht unwichtig.

Sie sehen beide Arten haben ihre Vor-und Nachteile, welche ich hier kurz angesprochen habe. Für jemand, der lediglich seine Fitness trainieren möchte, ist es egal für welche Art von Boxsack er sich entscheided.  An beiden kann man sehr intensive Fitnesstrainingseinheiten absolvieren. Mehr Informationen zu hängenden Boxsäcken finden Sie auf  der Startseite zum Thema Boxsack hier. Wenn Sie sich für einen Boxsack stehend entschieden haben, gibt es ein paaar Dinge die Sie beachten sollten.

Muss man den Fuß befüllen, und wenn ja womit?

Die Basis, bzw. den Standfuß der Standboxsäcke muss man in der Regel selbst befüllen.

Hiebei kann man wählen zwischen Wasser und Sand. Die Befüllung mit Wasser geht schnell und bequem. Ebenso ist das Ablassen sehr einfach falls man den Standboxsack transportieren möchte.

Die Befülllung mit Sand ist natürlich nicht so einfach wie die mit Wasser. Ebenso verhält es sich beim Entleeren. Der Vorteil von Sand ist, dass man sich keine Sorgen um ein Leck zu machen brauch, auch nicht bei intensivster Beanspruchung des Standboxsacks.

Empfehlenswerte Standboxsäcke

 

Standboxsack von UNO

Modell von UNO

5-sterne
Der U.N.O. Standboxsack Flex ist eine Qualitätsstandboxsack mit dem patentierten Reflexsystem für ein realistisches Training.

Dieser Standboxsack reagiert wie ein echter Gegner dank des patentierten Reflexsystems. Deshalb werden Reaktion, Koordination und Schlagkraft optimal trainiert.

Ein Solider Standboxsack aus strapazierfähigen Kunstleder der mit Spezialschaum gefüllt ist und auch für den Profisport geeignet ist. Leichte Installation (Kein Bohren, Hämmern usw.)

Eine ideale Alternative, wenn es keine Möglichkeit für die Aufhängung eines normalen Boxsacks gibt. Der große Standfuß (82cm) des U.N.O. Standboxsacks kann entweder mit Wasser oder mit Sand gefüllt werden. Eine optimale Stabilität und Standfestigkeit (mit Wasser gefülltes Gewicht: 140 kg mit Sand 160 kg) ist gewährleistet. Die Gesamthöhe ist etwa 195 cm.

 

Für heute muss ich schluß machen, da meine Frau und meine Tochter mich brauchen. Ich hoffe Sie sehen mir das nach und dass Sie schon einige hilfreiche Tipps erhalten haben. In  Kürze werde ich diesen Artikel aber ergänzen um all die eingangs erwähnten Informationen rund um den Standboxsack.

Dieser Beitrag wurde in Ausrüstung und Zubehör veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. Edwin
    Am 25. Dezember 2014 um 14:38 Uhr veröffentlicht | Permalink

    ehr geehrter Herr Mahlmann,

    bitte entschuldigen Sie, dass ich erst so spät antworte.
    Es war mir leider nicht möglich früher zu reagieren aus persönlichen Gründen.

    Ich hoffe, dass meine Einschätzung nicht zu spät kommt.

    Notfalls haben Sie ja ein Umtauschrecht, falls Sie schon einen bestellt haben.

    Von dem ProStrike Free würde ich abraten, da er nicht für tiefe Kicks geeignet ist
    und die Schlagfläche auch für Ihren Kleinen dadurch eingeschränkt ist.

    Für den Pro Target Free sieht die Situation ähnlich aus, da ich nicht weiss inwieweit der Sockel
    “bearbeitbar” ist

    Gerade in Ihrem Fall, wo es um Kampfsport und nicht nur um klassisches Boxen geht würde ich einen durchgängigen
    stabilen Standboxsack empfehlen.

    Sie selbst wollen ja auch daran trainieren, richtig?

    Es muss natürlich nicht unbedingt der UNO sein. Vielleicht finden Sie ja einen preiswerteren mit ähnlichen Merkmalen.
    Mit Glück ist bei Amazon gerade einer reduziert.

    Es freut mich, dass Ihnen meine Webseite gefällt.

    Vielleicht können Sie ja von Facebook einen Link setzen zu meiner Seite, oder von einem anderen Sozialen Netzwerk aus.

    Darüber würde ich mich freuen.

    Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

    Frohe Weihnachten und einen guten Start in 2015 wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie.

  2. Jensen
    Am 25. Dezember 2014 um 14:09 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Zunächst ein sehr großes DANKE SCHÖN für Ihre
    Webseite “boxsack-kaufen.de”. Ich bin echt froh,
    diese im Netz entdeckt zu haben.

    Meine Söhne wünschen sich zu Weihnachten einen
    “Boxsack” (ganz allgemein formuliert). Sie sind 8
    und knapp 12 Jahre alt, beide machen seit mehreren Jahren
    Aikido und sind ziemlich fit.

    Da ich selbst über einige Kampfsporterfahrung aus der
    Vergangenheit verfüge wußte ich sofort, dass es
    kein großer 100lb Boxsack sein darf und das die beiden
    Bandagen, Handschuhe etc.. benötigen. Also ging ich auf
    die Suche…

    Weil die Platzverhältnisse in dem Kellerraum, in dem wir das
    Gerät platzieren möchten, zwar ausreichend aber
    nicht ausladend sind, gefällt mir die Idee mit einem
    “beweglichen” Standboxsack. Vor allem auch
    deshalb, weil ich das Ding dann nicht an einem fixen Ort an
    der Decke verdübeln muss.

    Nun meine Frage: Welchen Standboxsack nehme ich
    für meine Kinder und – da bin ich ehrlich – welcher
    eignet sich auch für mich? Ich bin mir sehr
    sicher, dass ich wieder auf den Geschmack komme und das Ding
    dann auch mal bearbeiten möchte.

    Auf Ihrer Seite gibt es eine Empfehlung für den U.N.O Standboxsack FLEX.
    Wäre dieser Ihrer Meinung nach auch für meine Kinder geeignet? Von der Härte her
    dürfte er wg. der Füllung mit Spezialschaum vermutlich besser geeignet sein, als ein mit Sand gefüllter Boxsack. Das ist aber nur eine Vermutung und
    deshalb meine Frage an Sie.

    Was
    halten Sie von diesen beiden Modellen (weil der U.N.O. mit
    ca. 360 Euro ja nicht ganz billig ist….):

    Exercise-Standboxsack-ProStrike-Standing-Schwarz

    Exercise-Standboxsack-Target-Free-Standing

    Für eine Antwort bedanke ich mich sehr herzlich!

    Beste
    Grüße aus Südbayern in die Hansestadt, meine
    alte Heimat 🙂

    Jensen

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

n
n